Zurück
Vor

LEHRGANG BECKENBODEN BASIC - Frau, Mann, Kind

Kursdatum

Referent Ganglbauer M./Siller M./Bamberger E./Harpf-Hadeyer J./Wissmiller K.

Kurs-Nr.: 170720

Maximalteilnehmerzahl: 18

KURSZEITEN: siehe unterhalb des Kursinhaltes

 
€ 1.060,00
 
 
 
 
 

"LEHRGANG BECKENBODEN BASIC - Frau, Mann, Kind"

  • Jahr 2017
  • Monat April, Juni, November
  • Fachbereich Uro-prokto-Gynäkologie
  • Berufsgruppe Fachärzte für Gynäkologie und Urologie, Physiotherapie


Auf Anfrage können die Module auch einzeln gebucht werden!


LEHRGANG BECKENBODEN BASIC - FRAU, MANN, KIND

 

TERMINE:

FRAU: Teil 1: Mi. 19. 04. 2017 – Fr. 21. 04. 2017,   WARTELISTE         Manuela Ganglbauer

FRAU: Teil 2: Sa. 22. 04. 2017                                   WARTELISTE         Monika Siller/Eva Bamberger  

                         oder So. 23. 04. 2017                          WARTELISTE       Monika Siller/Eva Bamberger  

MANN: Mo. 19. 06. 2017 – Di. 20. 06. 2017,          WARTELISTE         Judith Harpf-Hadeyer

KIND: Mo. 20. 11. 2017 – Di. 21. 11. 2017,             WARTELISTE         Klara Wissmiller

 

Der Lehrgang Beckenboden Basic richtet sich an jene Kollegen, die in der Praxis mit Patienten konfrontiert sind die primär aber auch sekundär an Problemen mit dem Beckenboden leiden. Diese Patienten kompetent untersuchen und behandeln zu können ist das Ziel dieser Fortbildung.

Die Teile Beckenboden Frau, Mann und Kind bieten fundiertes Basiswissen im Bereich Gynäkologie, Urologie, und Proktologie und schließen mit dem Basic Zertifikat ab. Weiterführend wird der Lehrgang Beckenboden Special angeboten.

Teilnehmer, die schon einen Teil des Lehrgangs absolviert haben, können sich diesen anrechnen lassen.

 

BECKENBODEN FRAU

Teil 1 - BASIS:

Beckenbodendysfunktionen betreffen Frauen jeden Alters und wir sind in unserem physiotherapeutischen "Alltag" immer häufiger mit diesen Patientinnen konfrontiert. Eine fachgerechte und individuelle Betreuung braucht ein fundiertes Basiswissen. Das in der Grundausbildung erworbene Wissen ist aber meist längst nicht mehr ausreichend für dieses komplexe Thema. Dieser Intensivkurs bietet die Grundlagen um Patientinnen mit Beckenbodenproblemen wie z.B. Descensus vag. et. uteri, pelvinen Schmerzen bzw. Miktions- oder Defäkationsbeschwerden zu beraten sowie gezielte, befundangepasste physiotherapeutische Therapiemaßnahmen auszuwählen. Auf dieser Basis können sowohl konservative, prä- und postoperative Beschwerden differenziert behandelt werden.

 

INHALTLICHE SCHWERPUNKTE:

  • Grundlagen der funktionellen Anatomie des Beckenbodensystems
  • Funktionen der Speicher- und Entleerungsorgane
  • Funktioneller Zusammenhang mit der Rumpfkapsel
  • Befundaufnahme und Interpretation
  • Inkontinenzformen und Therapieansätze
  • Senkungsbeschwerden und Therapieansätze

Teil 2: VAGINALE PALPATION:

Die vaginale Palpation bietet Physiotherapeutinnen evidenzbasierte, manuelle Techniken zur Beurteilung der Funktionsfähigkeit der Beckenbodenmuskulatur. Diese sind praxistauglich und können leicht erlernt werden. Darüber hinaus können funktionelle Defizite im Bereich des Beckenbodens  an eventuell verletzten Strukturen dingfest gemacht werden.

Im Basisteil liegt der Schwerpunkt im Bereich der Befunderhebung. Auf therapeutische Interventionen bei verschiedenen Pathologien kann nur bedingt eingegangen werden.

 

KURSINHALT: (Theorie und Praxis):

  • Anatomie  in vivo
  • Befunderhebung  vaginal
  • PERFect-Schema (standardisierte Kraftmessmethode am Beckenboden)
  • modifiziertes POP-Q
  • Dokumentation
  • Patientinneninformationen
  • Rechtliche Situation interner Behandlungen

 

LEHRGANG BECKENBODEN - MANN

Das Prostatakarzinom stellt mit 24% die häufigste Krebserkrankung des Mannes in Österreich dar. Pro Jahr zählt man über 4700 Neuerkrankungen in unserem Land. Über die Hälfte dieser Männer wird operiert, viele werden bestrahlt. Die Folgen dieser Therapien sind sehr häufig eine Harninkontinenz sowie eine erektile Dysfunktion. Höchste Zeit für uns Physiotherapeuten, sich um dieses – aufgrund der immer besseren und flächendeckenderen Vorsorgeuntersuchungen – größer werdende Patientengut zu kümmern.

In diesem Vortrag soll der, von der inkontinenten Frau doch sehr unterschiedliche, Therapieansatz erläutert und illustriert werden.

Erklärt werden die Anatomie des männlichen Urogenitalbereichs, die Physiologie der Kontinenz, der Miktion und Erektion sowie die häufigsten Pathologien, die zu einer Inkontinenz führen können. Ein besonderes Hauptaugenmerk wird auf das Prostatakarzinom und seine Behandlungsmöglichkeiten gelegt.

Die Teilnehmer lernen, worauf sie bei der Anamnesestellung und Befundung zu achten haben und wie ein adäquater Behandlungsplan gestaltet sein soll.

Ferner werden physiotherapeutische Behandlungsmöglichkeiten sowie ein  Kontinenz- und Potenztraining für den Mann vorgestellt, das sich in der Praxis schon hundertfach bewährt hat.

Ziel ist, dass die Teilnehmer ohne Scheu an die Behandlung der männlichen Inkontinenz und Impotenz herangehen und bestärkt durch Hintergrunderklärungen und Studien, den Patienten auch gute Ratschläge für den Alltag geben können.

 

LEHRGANG BECKENBODEN - KIND - Physiotherapie bei Kindern mit anorektalen und urogenitalen Funktionsstörungen.

Bettnässen, Einkoten, Lazy bladder oder Giggle Inkontinenz sind gut durch therapeutische Maßnahmen zu beeinflussen. Physiotherapeuten brauchen dazu ausgewähltes Hintergrundwissen um die Symptome zu beurteilen und angepasst therapieren zu können.

Falsches Entleerungsverhalten von Blase und Darm ziehen oft eine folgeschwere Dysfunktion nach sich. Funktionsstörungen im Beckenraum von Kindern können angeboren oder erworben sein. Eine angeborene Analatresie oder Kloakenfehlbildung stellt nach der operativen Versorgung eine große Herausforderung an die Physiotherapie dar.

 

KURSINHALT:

Fragestellungen rund um kindliche Funktionsstörungen im Becken von Blase und Darm, Reorganisation der Trink-, Miktionsgewohnheiten und Defäkationsanleitung, Herstellung von kindgerechten Übungsmaterialien, Wahrnehmungsschulung, osteopathische Techniken zur Förderung der Organmobilität und Nervendehnung, Mundarbeit zur reflektorischen Reaktivierung der analen und urethralen Sphinktermuskulatur, Fußarbeit zur Aktivierung der drei Diaphragmen cervicale, thorakale und pelvis. Anleitung, praktische Einführung und Selbsterfahrung zur Biofeedbacktherapie, speziell bei Kindern. Diskutieren von Fallbeispielen aus der Praxis, Praktische Übungseinheiten mit unterschiedlichen Techniken und Vorgehensweisen

 

LERNZIELE:

  • Vertiefen des Wissens über anatomische Strukturen des Beckens und der Lendenwirbelsäule
  • Verstehen der neurophysiologischen Funktionen und ihren Einfluss auf die Organe
  • Ursachenfindung, Differenzierung und Behandlung der einzelnen Funktionsstörungen
  • Kennenlernen von verschiedenen Assessment-Verfahren in der Physiotherapie
  • Durchführung von symptombezogenen Untersuchungstechniken zur genauen Befunderhebung und differenzierte Behandlungstechniken
  • Erstellung und Auswertung eines Miktions- und Defäkationsprotokolles

 

Praktische Erfahrung in der Pädiatrie und/oder in der Arbeit mit Beckenboden von Vorteil.

 

VORAUSSICHTLICHE KURSZEITEN:
FRAU Teil I: jeweils: 09:00 – 17:00Uhr
FRAU Teil II: 09:00 - 18:00 Uhr
MANN: jeweils: 09:00 – 17:00Uhr
KIND: jeweils: 09:00 – 18:00 Uhr

 

 

 

 

Weiterführende Links zu "LEHRGANG BECKENBODEN BASIC - Frau, Mann, Kind"

Weitere Kurse von Ganglbauer M./Siller M./Bamberger E./Harpf-Hadeyer J./Wissmiller K.
 

Referenten-Beschreibung "Ganglbauer M./Siller M./Bamberger E./Harpf-Hadeyer J./Wissmiller K."

Manuela Ganglbauer, PT, SPT, MSPhT, FH Krems und FH OÖ, A

Monika Siller, PT, SPT, OMT, Dozentin FH-Salzburg, A

Eva Bamberger, PT, A

Judith Harpf-Hadeyer, PT, Klinikum Klagenfurt, Fachbereich Uro-prokto-Gynäkologie, A

Klara Wissmiller, PT, Praxis für Osteopathie und Physiotherapie in Bad Wörishofen, D